Bürgerkrieg

Regime Change in Syrien nahezu gescheitert

Nachdem sich die Medien im letzten Jahr mit Meldungen über angebliche Kriegsverbrechen von Baschar al-Assad bei der Befreiung von Aleppo aus den Händen von Terroristen förmlich überschlugen, ist es inzwischen sehr still um den syrischen Bürgerkrieg geworden. Lediglich als Randnotiz tauchte noch das Ende der jahrelangen Belagerung von Deir ez-Zor durch den IS auf. Seltsam angesichts der Tatsache, dass sich unter anderem auch Deutschland nur aus dem Grund am syrischen Bürgerkrieg beteiligt, um den Islamischen Staat zu besiegen. Aber Meldungen über den erfolgreichen Kampf der Truppen Assads gegen den IS würden wohl das von den Medien mühsam aufgebaute Image des syrischen Präsidenten als Schlächter von Damaskus in Frage stellen. Auch wenn der Bürgerkrieg noch nicht beendet ist, ist unverkennbar, dass der vom Westen, Israel und einigen Golfstaaten finanzierte und unterstützte Regime Change in Syrien wohl gescheitert ist, auch wenn einige der Interventionisten sich mit diesem Ergebnis immer noch nicht abfinden wollen.