Union

Haarscharf an absoluter Mehrheit vorbei

Auf einen langweiligen Wahlkampf folgte gestern Abend ein historisches Ergebnis bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag. Die FDP ist zum ersten Mal seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr im höchsten deutschen Parlament vertreten. Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlen nur fünf Sitze zur absoluten Mehrheit. Grüne und Linke mussten Verluste hinnehmen, während die Alternative für Deutschland nur knapp an der 5-Prozent-Hürde scheiterte. Die vor einem Jahr hochgehandelten Piraten spielten dagegen keine Rolle.


Drei Machtoptionen für die Union

Wie schaffen es zwei Parteien, trotz personeller Querelen und nahezu vollkommener Untätigkeit in der abgelaufenen Legislaturperiode, dennoch als Favorit in eine Bundestagswahl zu gehen? Ganz einfach: Man muss nur CDU und CSU heißen und von einer extrem freundlichen und harmlosen medialen Berichterstattung sowie einer großzügigen Unterstützung durch Unternehmensspenden profitieren.