ZDF

ARD-Chef Marmor und ZDF-Intendant Bellut treten zurück

Dr. Thomas Bellut und Lutz Marmor, bisher als Intendant beim ZDF und Geschäftsführer der ARD tätig, haben heute völlig überraschend ihren Rücktritt bekannt gegeben. Mit diesem außergewöhnlichen Schritt übernehmen sie die Verantwortung für die monatelange einseitige Berichterstattung über die Ukraine-Krise in den zwei öffentlich-rechtlichen Sendern. Die von vielen Zuschauern als nicht ausgewogen empfundenen Sendungen in ARD und ZDF hatten zu einer E-Mail-Flut und einem Social-Media-Shitstorm geführt. Viele sahen die Gefahr einer negativen Eskalation im Verhältnis zu Russland. Die Verantwortlichen hatten diese Einwände zunächst jedoch als teilweise von Moskau gesteuerte Kampagne abgetan. Diese Sichtweise von einer „fünften Kolonne“ hielt sich auch noch, als der ARD-Programmbeirat die Vorwürfe zu weiten Teilen bestätigte. Doch mit ihrem Rücktritt haben die beiden Chefs der öffentlich-rechtlichen Sender eine 180-Grad-Wende vollzogen. Bei einer heute kurzfristig anberaumten Pressekonferenz erklärte Marmor zudem, dass er gestern Abend noch den „Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke entlassen habe. Dieser hatte laut eigener Aussage nichts gefunden, wofür man sich hätte entschuldigen müssen. Das übernahmen nun Marmor und Bellut, die sich bei allen Zuschauern, die über die Berichterstattung verärgert waren, um Verzeihung baten. Sie hätten erkannt, dass die Nähe zu den USA und der NATO die journalistische Objektivität bei manchen Mitarbeitern beeinträchtigt habe. Zudem kündigten beide…


Auf einem Auge blind

Das ZDF ehrte in den vergangenen Wochen „Deutschlands Beste“. Doch nicht nur, dass die beiden Sendungen ein weiterer Beleg für die Belanglosigkeit und Beliebigkeit der meisten Sendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk waren. Es wurde bei den Ranglisten auch noch getrickst. So sollten neben den Ergebnissen einer Forsa-Umfrage auch die Beliebtheitswerte einer Online-Umfrage und eines „Hörzu“-Leseraufrufes in die Rangfolge einfließen. Doch zunächst wurde vom ZDF beschlossen, nur die Werte der Forsa-Umfrage zu nutzen. Dieser Schritt wäre noch vertretbar, sind doch Online- oder Zeitschriftenumfragen wenig repräsentativ. Aber im nächsten Schritt änderten die Macher der Sendung auch gleich noch die Reihenfolge, um die eingeladenen Gäste höher in der Rangliste einzustufen. Ein peinlicher Fauxpas für das ZDF? Viel mehr als das. Ein Fernsehsender, zumal ein öffentlich-rechtlicher, hat eine große Verantwortung gegenüber seinen Zuschauern. Und bereits der geringste Verdacht, die Objektivität würde nicht so ernst genommen, erschüttert das Vertrauen auch in ganz anderen Bereichen.


Gabriel vs. Slomka Teil 2

Das gestrige Wortgefecht zwischen dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel und der Moderatorin des heute-journals Marietta Slomka ist das heutige Tagesgespräch. Doch zu ersten Nickeligkeiten kam es zwischen den beiden Verbalkämpfern schon am Abend der Bundestagswahl am 22. September. Bei diesem Interview wollte Slomka den SPD-Vorsitzenden dazu bringen, eine „Garantie“ abzugeben, innerhalb der aktuellen Legislaturperiode keine Koalition mit der Linken einzugehen, obwohl Gabriel dies bereits zuvor ausgeschlossen hatte (Video ab 29:20). Patzig und oberlehrerhaft bestätigte Gabriel dies. Abschließend sprach Slomka ihren Interviewpartner auch noch mit Herr Steinbrück an (Video ab 30:20). Vielleicht ein Grund dafür, warum Sigmar Gabriel gestern so dünnhäutig reagierte. Man kann auf alle Fälle nur hoffen, dass der dritte Teil Gabriel vs. Slomka nicht komplett aus dem Ruder läuft.